Leidenschaft für die Berge

Ein besonderes Jubiläum feiert der Deutsche Alpenverein (DAV): Vor genau 150 Jahren wurde die größte deutsche Bergsteigervereinigung gegründet. Das gesamte Jahr steht deswegen unter dem Motto „Wir lieben Berge. Seit 1869“. Passend dazu gibt es zahlreiche spannende Veranstaltungen, Ausstellungen, Vorträge und Diskussionen rund um das Thema Berge. So bringt beispielsweise das Bundesministerium der Finanzen eine Sonderbriefmarke im Wert von 145 Cent heraus. Alle Briefmarkenliebhaber können am Ausgabetag am 4. April einen Ersttagsbrief mit Sonderstempel in der Bibliothek des Deutschen Alpenvereins in München erwerben. Die Filmtour „BERGE150“ zeigt eine Auswahl der besten Bergfilme aus 100 Jahren Filmgeschichte und geht auf Tour in 30 deutsche Städte. Die Sektionen des Deutschen Alpenvereins haben 150 Natur- und Landschaftserlebnisse zusammengetragen. Im Jubiläumstourenbuch geht es hinauf auf Dreitausender in den Ötztaler Alpen und vorbei an den schroffen Wänden des Wilden Kaisers, aber auch durch die offene Landschaft der Nordheide, auf den aussichtsreichen Harz und hinab in die Fränkischen Höhlen.

 

Dem Naturschutz von Anfang an verpflichtet
Den Grundstein für den Sport- und Naturschutzverband legte am Abend des 9. Mai 1869 eine kleine Gruppe deutscher und österreichischer Bergsteiger. Sie trafen sich im Münchner Gasthaus „Zur blauen Traube“ und gründeten den Deutschen Alpenverein. Das Ziel war es, die Alpen bekannter zu machen und touristische Erschließungen voranzutreiben. Denn im späten 19. Jahrhundert war es für die Bevölkerung nicht vorstellbar, die Alpen auf eigene Faust zu erkunden. Der DAV legte im Laufe der Jahrzehnte ein umfangreiches Hütten- und Wegenetz an, lieferte Kartenmaterial, veröffentlichte Tourenbeschreibungen und organisierte das Bergführerwesen. Heute unterhält der Verein 321 öffentlich zugängliche Hütten mit über 20.400 Schlafplätzen und pflegt rund 30.000 Kilometer Wanderwege. Von Beginn an setzte sich der Alpenverein auch für den Naturschutz im Alpenraum ein. 1927 nahmen die Delegierten die „Erhaltung der Ursprünglichkeit und Schönheit des Hochgebirges“ als Ziel in die Satzung auf. Der DAV sieht sich heute in der Pflicht, sich für Vielfalt, Toleranz und gegenseitige Achtung einzusetzen. Dazu gehören beispielsweise die Angebote zur Integration von Flüchtlingen, die in den letzten Jahren ausgebaut wurden.

 

Klettern wird olympisch
Der Deutsche Alpenverein ist mit knapp 1,3 Millionen Mitgliedern ein moderner und vielfältiger Verein. Zu den Schwerpunkten des DAV zählen einerseits das leistungsbezogene Bergsteigen, aber andererseits auch das Sport- und Wettkampfklettern. Höhepunkt dieses Engagements ist die Aufnahme von Klettern als Olympische Disziplin in Tokio 2020. In vielen Sektionen wurden extra dafür künstliche Kletteranlagen fernab der Berge gebaut. Von den Mitgliedern sind 42,6 Prozent weiblich und rund 24 Prozent Jugendliche sowie junge Erwachsene unter 26 Jahren. Auch abseits der Wanderwege organisierte der Verein bisher rund 165.000 Einzelveranstaltungen pro Jahr. Die 26.764 Ehrenamtlichen des DAV leisten im Jahr circa 1,86 Millionen Ehrenamtsstunden. Im Deutschen Alpenverein finden Begeisterte aller Bergsportarten wie Wandern, Skifahren, Mountainbiken oder Sport- und Alpinklettern Gleichgesinnte und eine ideelle Heimat.

 

 

- Fotos: DAV -