Liebe Leserinnen und Leser,

ned kenna gibt´s ned. Macha zaid. So lautet das Motto des zwölfjährigen Seppi, der in der Komödie „Ein Dorf steht Kopf“ seinen Vater als Bürgermeister vertritt. Diesem Motto folgte auch Sebastian Schindler, der nicht nur das Drehbuch zu dieser bayerischen Komödie schrieb, sondern sie auch produzierte und Regie führte. Wir haben uns mit dem 21-Jährigen über die Dreharbeiten unterhalten und nachgefragt, wie man bekannte Schauspieler dazu bringt, ohne Gage mitzuwirken.

 

„Was zählt, ist seine Idee zu verwirklichen“ – das ist auch das Motto dieser Ausgabe. So stellen wir Ihnen Musiker vor, die ganz konsequent ihrem Stil treu bleiben und jenseits des Mainstreams Fans begeistern. „Woas Mas“, die fünf Musiker aus dem Inntal mit ihrem handgemachten bayerischen Rock, gehören genauso dazu wie die bayerischen Rapper und Wahlberliner „dicht&ergreifend“ oder der Liedermacher Alfons Hasenknopf, der nach einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins Leben fand und auf der Bühne bewegende Songs über Freiheit, Liebe und das Zusammenstehen in schwierigen Zeiten singt.

 

„Zusammenstehen in schwierigen Zeiten“ – das beschreibt auch die Geschichte des Boxers Serge Michel. Denn der Traunreuter war trotz aller Muskelstärke in seiner Jugend zu schwach für die fatale Kombination aus Adrenalin und Alkohol, geriet auf die schiefe Bahn, saß im Gefängnis und wäre wohl ein lebenslanger Fall für die Justiz geworden. Wenn es da nicht die Frau gegeben hätte, die zu ihm stand. Heute ist Serge glücklich verheirateter Papa und steht als „Bavarian Sniper“ erfolgreich im Ring.

 

Und natürlich haben wir für Sie wieder die spannendsten, bemerkenswertesten und angesagtesten Events hier in der Region gesammelt. Jede Menge Tipps und Infos, was Sie sportlich, entspannt, kulturell oder partymäßig im April und Mai unternehmen können, finden Sie auch im umfangreichem Terminkalender.

 

Viele gute Anregungen beim Lesen wünscht Ihnen

Raphaela Kreitmeir
redaktion@ludwig-magazin.de