Momentaufnahmen eines Avantgardisten

Herbert Achternbusch hat als Schriftsteller, Filmregisseur und Maler die deutsche Anvantgarde geprägt wie kaum ein anderer. Die Fotografin und Autorin Barbara Gass aus München, die auch als Schauspielerin in einigen seiner Filme mitspielte und als Setfotografin bei den Dreharbeiten zugegen war, begleitete Achternbusch über 30 Jahre lang mit der Kamera. Entstanden sind dabei feinsinnige, lyrische und groteske Fotografien von Achternbusch, die den provokanten Künstler als sensible Persönlichkeit zeigen und zugleich sein avantgardistisches Filmschaffen auf eindrucksvolle Weise dokumentieren. Bis 12. Juli sind die außergewöhnlichen Schwarz-Weiß-Fotografien von Barbara Gass im Haus der Fotografie auf der Burg Burghausen zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung von Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.

 

bis So., 12.07.,

Haus der Fotografie, Dr. Robert-Gerlich-Museum,

Burg 1, Burghausen,

mehr Infos unter

www.burghausen.de/hausderfotografie

 

Foto: Barbara Gass