Und jetzt?

Was stand auf deiner Job-Wunsch-Liste?
Ich wollte mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, ein innovatives Unternehmen gründen, Zeit für die Familie und Sport haben sowie ganz viel Geld verdienen.
Was machst du jetzt? Hast du damit deine Ziele erreicht?
Ich habe zuerst einen Fahrradkurier-Service gegründet und inzwischen zwei Buchläden eröffnet, einen in Rosenheim und einen in Neubeuern. Damit ist zwar der letzte Haken nicht gesetzt, aber die anderen Ziele habe ich erreicht und dabei gemerkt, dass Geld nicht das vorrangige Ziel meines Lebens ist.
Sondern?
Sondern meine beiden Leidenschaften sind Radfahren und Bücherlesen. Ich wuchs in einem kleinen Dorf bei Unna am Rande der Ruhrgebiets auf. Dort bedeutete das Radfahren für mich Freiheit. Ich bin zehn Jahre lang Straßenradrennen gefahren und mag bis heute die Geschwindigkeit meines Rennrades. Ich finde es toll, dass ich von zu Hause aus einen großen Umkreis erschließen kann. Meine längste Tagestour ging hoch zum Großglockner und zurück. Genauso gerne mache ich aber auch kleine langsame Touren gemeinsam mit meinem zweijährigen Sohn, der inzwischen eifrig Laufrad fährt.
Was fasziniert dich an Büchern?
Dass Lesen Freiheit beim Denken schenkt. Dass Bücher ein ungemeiner Wissensschatz sind. Dass Bücher mich in andere Welten entführen und dort alle Abenteuer möglich sind.
Warum bist du nach Rosenheim gezogen, um deine Ziele zu erreichen?
Meine Frau und ich hatten uns vor vielen Jahren überlegt, dass wir gerne in einer nicht zu kleinen Stadt in der Nähe der Berge wohnen wollten. Unser Finger blieb auf der Landkarte bei Rosenheim hängen. Wir fuhren hin und verliebten uns in diese nördlichste Stadt Italiens.
Und jetzt veranstaltest du die ersten Literaturtage in Rosenheim. Was können wir uns darunter vorstellen und wie kamst du auf die Idee?
Die von uns im Ballhaus veranstalteten Lesungen mit Sebastian Fitzek und Rafik Schami haben gezeigt, wie groß das Interesse daran ist, namhafte Autoren und gute Literatur live auf der Bühne zu erleben. Da ich gerne Neues mache – das stand ja auch auf meiner Checkliste – habe ich die ersten Literaturtage ins Leben gerufen. Mit dabei sind Saša Stanišić, Christoph Poschenrieder und Martina Fischer.  Saša Stanišić floh mit 14 Jahren  aus Jugoslawien nach Deutschland und zählt jetzt zu den bedeutendsten lebenden deutschsprachigen Autoren. Er wird am 27. November im Ballhaus lesen. Christoph Poschenrieder, der mit literarischem Feinsinn Bücher über unterschiedlichste Themen schreibt, wird am 26. November in der Städtischen Galerie aus seinem neuen Buch „Der unsichtbare Roman“ lesen. Martina Fischer erzählt in ihren Büchern über das Aussteigerleben in den heimischen Bergen. Sie gewährt am 25. November beim Strehles Deli private Einblicke in ihr Leben.
 
Die Literaturtage Rosenheim finden vom 25. bis 27. November beim Strehles Deli, in der Städtischen Galerie und im Ballhaus statt. Mehr Infos unter www.buecherjohann.de