Die Mozartwoche in Salzburg

Zu Ehren des berühmten Salzburger Wunderkinds steht die Mozartwoche natürlich auch im Jahr 2020. Von 23. Januar bis 2. Februar geht die Reise durch Mozarts Kosmos unter der künstlerischen Leitung von Rolando Villazón weiter. Dieses Mal stehen vor allem Amadés Werke für Bläser und der „Messias“ im Fokus. Herzstück des Programms ist dieses Jahr die Inszenierung von „Der Messias KV 572“ von Regie-Ikone Robert Wilson. Mozarts Bearbeitung von Händels Oratorium wird von den Les Musiciens de Louvre unter der musikalischen Leitung von Marc Minkowski interpretiert. Daneben warten weitere Konzerte mit herausragenden Interpretinnen und Interpreten auf das Publikum: Zu hören gibt es unter anderem Kristiina Poska mit dem Mozarteumorchester Salzburg, Andrew Manke mit dem Chamber-Orchestra Of Europe, Lahav Shani mit den Wiener Philharmonikern, Christina Pluhar mit L‘ Arpeggiata, Sir András Schiff und seine Cappella Andrea Barca, Daniel Barenboim oder Mitsuko Uchida. Doch nicht nur in den klassischen Konzertsälen wird Mozarts Genie gefeiert, auch auf vielen anderen Bühnen widmet man sich dem Genius Loci auf unkonventionelle Art und Weise. Im Oval – Die Bühne im Europapark laden beispielsweise die französischen Les Sourds-Doués zu einer augenzwinkernden Holz- und Blechbläsershow. Florian Willeitner entstaubt mit seinem Pool Of Invention in der Szene Salzburg unter dem Motto „Mozart in the Wind“ so manches Werk des Großmeisters ordentlich.

 

Im Landestheater werden als „Mozart Moves“ sieben eigens für die Festwoche geschriebene Minidramen gezeigt, in der ARGEkultur kann man bei musikalischer Unterhaltung mit Rolando Villazón und Mitgliedern der Camerata Salzburg an der „Lotería Mozartiana“ teilnehmen.

 

Do., 23.01. bis So. 02.02., mehr Infos und Tickets unter www.mozartwoche.de

 

- Foto: Andreas Hechenberger -