Party mit Spirit

Gestartet vor 25 Jahren als kleines Event unter Freunden, gehört das Rave On Snow heute in die erste Liga aller Winter-Festivals. Mehr als 100.000 Gäste waren inzwischen dabei, haben gemeinsam 3.000 Stunden Party gefeiert, in denen 1.600 DJs für den richtigen Sound gesorgt haben. In diesem Jahr legen u.a. Pan-Pot, Chris Liebing, Oliver Koletzki, Magdalena, Claptone auf 13 Floors auf. Wir haben uns mit Thomas Kleutgen, der seit Anfang an dabei ist, über ein Vierteljahrhundert Festival-Geschichte unterhalten.

 

Wie genau lautete die Ursprungsidee, aus der sich Rave on Snow entwickelte?
Spaß. Und gefühlt sind wir davon über die Jahre nicht abgewichen.

 

Hattet ihr Geld für Werbung oder wie wurdet ihr bekannt?
Wir gaben seinerzeit den Partysan heraus und konnten darüber natürlich Rave On Snow bundesweit bewerben. Dazu kam, dass sich der Spirit von Rave On Snow recht schnell bei Gästen und DJs herumsprach. Die unzähligen Stories, die Magic Moments machten das Festival spannend. Mehr und mehr wollten Part of the Story sein und eine tolle Zeit in Saalbach erleben. Sicherlich sind wir auch „gesund“ gewachsen. Wir wollten nie noch größer werden. Seit zehn Jahren sind wir mit unserer Kapazität am Limit und das ist auch gut so.

 

Was ist das für ein Gefühl, wenn aus einer Idee ein Erfolgsprojekt wird?
Natürlich sind wir stolz darauf, aber manchmal vermisst man das unbeschwerte Feiern dann doch. Früher haben wir mächtig mitgefeiert, aber irgendwann kriegst du die Grätsche zwischen Verantwortung und eigenem Spaß nicht mehr so einfach hin. Alles hat seine Zeit.

 

Kann der ursprüngliche Spirit die Menge an Feiernden aushalten?
Im Vergleich zu den Großen der Szene sind wir ein doch ein eher beschauliches Festival. Ich hab’s gerade schon gesagt: Wachstum ist nicht alles. Wir haben stets versucht den Qualitätsanspruch aufrechtzuerhalten. Das ist uns auch ganz gut gelungen, glaube ich zumindest. Bei uns verteilen sich die Besucher auch auf 13 Floors, sind im Dorf unterwegs oder chillen im Hotel. Es ist nicht die Masse, die bei Rave On Snow begeistert. Es ist und bleibt der Spirit.

 

Erfolg und viele Besucher bedeuten aber auch, dass man die richtige Location finden muss. Was waren bzw. sind eure Vorstellungen?
23 Jahre sind auch in einer Geschäftspartnerschaft eine sehr lange Zeit. Wir erhielten sehr lukrative Angebote anderer Skiorte, aber wir hatten ja schon lange das, was wir in einem anderen Ort hätten erst finden oder aufbauen müssen. Wir bespielen Berggipfel, Tiefgaragen, Tennishallen, alte Schwimmbäder und im Grunde genommen alles, wo eine Anlage reinpasst und es sich feiern lässt. Saalbach hat genau das alles und ganz wichtig: Saalbach steht geschlossen hinter dem Festival.

 

Wie lange dauern die Vorarbeiten, bis die Party stattfinden kann?
Nach der Party ist vor der Party. Die Website mit den Early Bird Tickets geht bereits im Anschluss an das Festival online. Sukzessive wird dann am Line Up gearbeitet und über den Sommer geht’s ans Set Up der Locations. Zum Event sind dann mit Technik, Orgateam und Security an die 100 Leute im Einsatz. Die DJs noch nicht mitgezählt.

 

Rave On Snow bezieht ungewöhnlichste Orte mit ins Partygeschehen ein. Was waren die verrücktesten Locations bis heute?
Die Vielfalt der Locations war schon immer Konzept. Die Gipfelparty auf 2.100 Meter ist kaum zu toppen. Auch unser Technotempel, die Tiefgarage ist legendär. Gänsehaut garantiert auch unsere große Open Air Stage mitten im Ort. Und dann gibt’s die Clubs. Typisch holzig, rustikal, schräg. Nicht unbedingt das gewohnte, urbane Clubambiente. Das macht den Reiz aus.

 

Und wo wird in diesem Jahr gefeiert?
Einige habe ich schon genannt. Insgesamt bespielen wir in diesem Jahr 13 Locations. Davon 3 neue Spots, die wir erstmals im Programm haben. Die kleineren Clubs sind der Hammer. Wer Oliver Koletzki oder Matthias Tanzmann mal dort erlebt hat, weiß was geht. Das forcieren wir in diesem Jahr noch etwas. Am Samstag verzichten wir auf die große Tennishalle und rufen die Clubnight aus... going back to the roots.

 

Du bist sei dem Anfang dabei. Welche DJs sind dir besonders in Erinnerung geblieben?
Es sind die Momente, in denen DJ, Location und Partycrowd einfach passen, denn dann geht das Ganze ab. Paul Kalkbrenner auf dem Schattberg. Andhim auf der Hinterhag. Kröcher auf dem Dorfplatz. Das sind einige meiner unauslöschlichen, tollen Erinnerungen.

 

Gibt es Vorkommnisse, an die Du besonders gerne zurückdenkst?
Bücher füllend... Für unsere Künstler ist Rave On Snow auch eine Art Weihnachtsfeier. Das gibt dem ganzen schon mal eine entsprechende Dynamik, ein Grundrauschen. Dass der ein oder andere sein Hotel nicht mehr findet, ist vorprogrammiert. Auch muss schon mal die Hoteldeko herhalten. Mark Spoon hatte eine ganze Nacht Spaß, nackt aus einer antiken Holztruhe zu springen und Hotelgäste zu erschrecken. Das ist ihm gelungen.

 

Die Gäste früher und die Gäste heute: Wo sind die Gemeinsamkeiten, wo die Unterschiede?
Friede Freude Eierkuchen... Dr. Motte’s Loveparade Claim ist immer noch aktuell. Tauschen wir Eierkuchen gegen Kaiserschmarrn und dann passt’s. Da hat sich in 25 Jahren nichts geändert. Friedlich und respektvoll: So wird heute immer noch gefeiert. Wer einen Eindruck gewinnen will, was sich in Sachen Outfit geändert hat - und das ist sehr, sehr viel - schaut sich am besten auf www.raveonsnow.com die History an.

 

Wie alt sind eure Gäste?
Mit 26 Jahren haben wir einen ganz gesunden Altersdurchschnitt. Uns zeigt’s, dass wir mit Rave On Snow immer noch zeitgemäß unterwegs sind. Klar gibt’s auch jede Menge ältere Rave On Snow Freunde und ich muss mit Respekt zugeben: je oller, desto doller!

 

Als Rave On Snow „Veteran“: Hast du einen Tipp, wie man am entspanntesten und besten die drei Tage durchhält?
Dampfbad - Centercourt - Sauna - Schattberg - Ski Foan - Dampfbad - Castello - Hotelbar - Taverne und schon ist’s vorbei. Um nichts zu versäumen, sollte man seine Party Schedule planen, dabei hilft unsere Festival App.

 

Habt ihr bei Rave on Snow eine Message?
Danke. Danke an alle Rave On Snow Fans, an unser Team, die DJs und die Techniker, die den ganzen Kram bei minus 15 Grad aufbauen. Unsere Message lautet: Bleibt gesund und feiert so weiter. Mit Liebe, Respekt und guter Musik.

 

 

Infos zu Rave On Snow

Do., 13.12., bis So., 16.12., Saalbach, Infos und Tickets unter www.raveonsnow.com

Pan-Pot und CHRIS Chris Liebing, zwei Ausnahme Acts, eröffnen das Festival am Donnerstag und das hochkarätig bestückte Line Up setzt sich über die weiteren zwei Tage und Nächte fort. Insgesamt werden 160 Stunden feinste DJ Sets, verteilt auf 13 Floors geboten.

Für besondere Glücksmomente sorgen sicher auch die bestens präparierten Skipisten und die Tatsache, die Wintersaison 2018 eröffnen zu können. Dafür stehen über 260 Pistenkilometer bereit.

 

Fotos: Tobi Stoffels - Neon Photography, GoodBy