Bavarian Sniper: Erfolg bedeutet auch Schweiß, Blut und Tränen.

Serge Michels Leben könnte die Vorlage für einen großen Hollywood-Film liefern. Als kleiner Junge mit der Familie eingewandert von der russischen Insel Sachalin wuchs er in Traunreut auf und lernte boxen. In seinen Jugendjahren schmiss er die Schule ohne Abschluss, lernte die fatale Wirkung von Alkohol und Adrenalin kennen, geriet auf die schiefe Bahn und landete im Gefängnis. Damit war seine Zukunft als Looser eigentlich schon vorgezeichnet. Aber dann geschah etwas Wunderbares. Er lernte die Frau kennen, die an ihn glaubte und alles änderte. Serge Michel wurde Vater, begann wieder zu trainieren, wurde Bayerischer und Süddeutscher Meister im Mittelschwergewicht, nahm an der Olympiade in Rio teil. Zeitgleich machte er erst seinen Quali und dann die Mittlere Reife nach. Als Amateurboxer absolvierte er 150 Kämpfe, von denen er 115 gewann und 63 vorzeitig für sich durch K.o. entschied. Aus dieser K.o.-Quote resultiert sein Name „Bavarian Sniper“. Letztes Jahr hat er sich bei einem Kampf die Hand gebrochen, trotzdem weitergeboxt und  gewonnen. Jetzt steht er wieder im Ring.

 

„Erfolg heißt einmal mehr aufstehen als hinfallen“, behauptete Winston Churchill. Was heißt Erfolg für Dich?

Erfolg heißt für mich, dass man jede Menge Opfer bringen muss. Denn Erfolg bedeutet auch Schweiß, Blut und Tränen.

 

Im Boxring zählt….

… das Herz am richtigen Fleck und ein eiserner Siegeswille, der einen dazu treibt, wenn nötig auch durchs Feuer zu gehen.

 

Du hast drei Söhne. Welche Erfahrungen willst Du ihnen mitgeben?

Ganz wichtige Punkte im gesellschaftlichen Leben sind Respekt, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Was ich ihnen noch mitgeben möchte, ist die Erkenntnis, dass das Leben manchmal einer Achterbahnfahrt gleicht und man aus der Spur geworfen werden kann. Dann gilt es, niemals vor sich selbst wegzulaufen und auch gegen Widerstände für das zu kämpfen, was man sich vorgenommen hat.

 

Traunreut ist seit Jahrzehnten Deine Heimat. Was verbindest Du mit dem Ort?

Ich liebe das ruhige Landleben, auch weil ich Vater von drei Jungs bin und weiß, wie schnell man Fehler macht, wenn die Versuchungen groß sind und das sind sie definitiv in einer Großstadt. Trainingstechnisch ist die Umgebung um Traunreut eine Goldgrube für alle Ausdauersportler. Auf dem Berg lernst du auch das Kämpfen und Durchhalten, wovon ich im Boxsport profitiere. Bei Kämpfen bin ich stolz darauf, Traunreut, Bayern und Deutschland erfolgreich zu repräsentieren.

 

„Ein Mensch ohne Vorstellungskraft hat keine Flügel“, sagte einst Muhammad Ali. Welche Vorstellungen, Pläne hast Du?

Ich möchte dieses Jahr alle meine Kämpfe gewinnen und eine Glanzleistung bei den Zuschauern, Experten und Gegnern hinterlassen. Langfristig möchte ich ein eigenes Gym aufbauen und Kinder trainieren. Denn der Boxsport vermittelt Werte, die man im Leben unbedingt braucht wie Respekt, Durchhalten und Wiederaufstehen, wenn man mal zu Boden geht.