Velvet Smoke mit ihrer EP „Someday“

Vor über sechs Jahren haben sich Velvet Smoke gegründet, um gemeinsam ihrer großen Leidenschaft zu frönen: dem Bluesrock. Das, was sich die sechsköpfige Band aus München –von der bis vor kurzem zwei Mitglieder im Landkreis Rosenheim logierten – seit 2014 hart erarbeitet hat, haben sie nun zum ersten Mal in ihrer Karriere auch aufgenommen. Ihre EP mit dem Titel „Someday“ umfasst fünf Songs, deren Wurzeln wie erwartet tief im Erdreich des Blues verankert sind und vor roher Energie nur so strotzen. Auf den bereits vorab veröffentlichten Singles „Someday“, „Burning Man“ und „Five Minutes“ vermengen sich dreckige und soulige Gitarrenriffs mit treibenden Grooves und wunderbaren Mundharmonika-Klängen zu einer ansprechenden Retro-Mischung, die man so schnell nicht wieder aus Kopf und Beinen bekommt. Die Songs von Velvet Smoke sind abwechslungsreich arrangiert und trotzdem eingängig, die Soli kundig und den Strukturen dienend, der Gesang leicht kratzig und direkt aus der Seele. Man denkt entfernt an das Wah-Wah von Hendrix, die Bodenständigkeit von Canned Heat, an Funk und Luft und Liebe. An „Purple Haze“ und Velvet Smoke eben. Die EP „Someday“ klingt wie eine vertonte Hippie-Sommerparty zu späterer Stunde. Wenn Rauschschwaden die Gemüter angenehm vernebeln, sich Berührungsängste langsam abbauen und man barfuß und hemmungslos über warme Wiesen wogt.

 

 

Fotos: Velvet Smoke