Wilder Puppenzirkus

Obwohl Doll Circus erst im Oktober 2019 zueinander gefunden haben, gibt es schon jetzt die ersten drei Demos von Gitarristin Terry Lee, Bassistin Vero Pistolero, Schlagzeugerin Mini Vanilli und Sängerin Shake, the Snake auf Youtube, Soundcloud und allen bekannten Streamingdiensten wie Spotify unter dem Titel „Twenty Twenty Demo Tapes“ zu hören. Ein Wochenende lang hat sich die frischgebackene Girlband aus dem Landkreis Rosenheim in ihrem Proberaum verschanzt, um eine erste Momentaufnahme ihres Schaffens für das gespannte Publikum festzuhalten. Neben bunten Outfits und einer wilden Attitüde setzt der Puppenzirkus musikalisch vor allem auf eingängigen Rock’n’Roll, den die Mädels selbst als Spice N‘ Roll bezeichnen. So pumpt die vertonte Vorstellungsrunde „Doll Circus“ ziemlich punkig aus den Boxen, während sich der Song „Twenty Twenty“ mit seinem rohen Sound und den kritischen Überlegungen auch gut in der fiebernden Szene eines Tarantino-Films machen würde. Als Klimax – um im Sprachrahmen des dritten Liedes zu bleiben – kann wohl der „Masturbator“ bezeichnet werden: Eine geradlinige, ironische Nummer im Stile von Bands wie Kiss, die einem trotz oder gerade wegen ihrer simplen Liedstruktur nicht mehr aus dem Kopf gehen mag. Auch die Videos zu den einzelnen Songs sind mehr als unterhaltsam. Endlich eine weibliche Sicht auf die Rock-Dinge in einer immer noch stark maskulin geprägten Szene. Das ist so erfrischend, dass sogar Tom Glas auf die Band aufmerksam wurde. Der bekannte Radio-Moderator und Macher der Classic-Rock-Sendung auf Bayern1 spielte Mitte Mai den Song „Twenty Twenty“ in seiner beliebten Show und kündigte die Mädels als „die Runaways der Neuzeit“ an, „die sich wirklich gar nichts scheißen.“ Eine echte Ehre für die Rosenheimer Truppe, die ihr nochmal einiges an Aufmerksamkeit bescherte. Aktuell arbeiten Doll Circus an neuen Songs, um dann im Herbst ihr erstes Album aufnehmen zu können.

 

Foto: Simon Gmach